Zurück

Jahr für Jahr lernt der Winzer von der Natur und formt, aufgrund der wechselnden Umweltbedingungen, seine Vorstellung von Wachauer Weißwein. Wir sind mit dem Weinstock auf Du und Du. Nicht nur auf den Natursteinterrassen geschieht vieles per Hand. Es gibt viele Tätigkeiten für die wir den Rebstock öfter besuchen…

Ein ganzes Vegetationsjahr (trocken, warm, windig, …) ist in der Beere gespeichert (gesammelt) und wird zu Wein. Deshalb schmecken Sie in unseren Weinen, neben der Handschrift des Winzers, auch die Unterschiede in den Jahrgängen.

Im Keller werden diese gespeicherten Informationen schonend „herausgepresst“ und nach den Vorstellungen von Natur und Winzer zu Wein bereitet. Neben den Böden, dem Witterungsverlauf, dem Winzer sind auch kleinklimatische Faktoren für die Unterschiedlichkeit unserer Weine verantwortlich.

„Weintrinken soll Freude bereiten“. Ist schon ein Grundsatz den mir mein Vater mitgegeben hat und ich auch beherzige. Die Bekömmlichkeit und Zeit zur Entwicklung des Weines sind ebenfalls wichtige Punkte in der Weinbereitung.

Ein Drittel unserer Weingärten liegt auf den Steinterrassen (Kellerberg, Höhereck und Loibenberg) wo Urgestein die Basis bildet. Die Lagen Kreutles, Hochstrasser oder Burgstall werden Riedenrein abgefüllt oder zu „Ortsweinen“verarbeitet. Hier sind Löss, Sand und Schotter die Hauptbestandteile des Bodens (Mischformen)

„Jeder hot in seinem Kölla, an Veltliner und an Muskatölla…“ Wir konzentrieren uns auf die Weißweinsorten Gr. Veltliner, Riesling und Gelber Muskateller, wie es in einem Lied (dem Wachauer Hauermarsch gesungen wird)

Unser Weinangebot



Anfrage

Zurück